Katze Vitalpilze

Vitalpilze bei Katzen

Natürliche Behandlung mit TCM

Pilzpulver oder Pilzextrakt?

Die Anwendung von Vitalpilzen bei Katzen ist relativ einfach, dennoch sollte man einige Dinge beachten.

Zuerst muss man sich entscheiden, ob man dem Tier das Pulver des gesamten Vitalpilzes (Pilzpulver) oder ein Vitalpilzextrakt geben möchte / soll.

Das Pilzpulver wird durch sehr feines Zermahlen des kompletten getrockneten Pilzes hergestellt. Dieses Pulver enthält somit auch sämtliche Inhaltsstoffe des gesamten Pilzes, die sich gegenseitig in ihrer Wirkung unterstützen. Es ist besonders reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen und den individuellen Wirkstoffen des jeweiligen Vitalpilzes, wie z.B. Triterpene (antiviral, antibakteriell …), Glykoproteine (immunmodulierend), Chitin (Stärkung des Immunsystems) oder Glucosamine (Stärkung des Bewegungsapparates). Diese hochwertigen Inhaltsstoffe werden durch frische Verarbeitung und schonende Trocknung bei Niedrigtemperaturen erhalten und können so dem tierischen Organismus zugute kommen. Pilzpulver vom ganzen Pilz wird häufig zur Prävention oder bei chronischen Erkrankungen eingesetzt.

Die Pilzextrakte werden mit Lösungsmitteln (z.B. Wasserdampf) aus dem Pilzpulver extrahiert. Darin sind nur die löslichen Inhaltsstoffe des Pilzpulvers enthalten, allerdings in bis zu 25-fach stärkerer Konzentration als im Pilzpulver. Daher wird das Extrakt häufig bei akuten oder sehr schweren Krankheiten eingesetzt.

Nicht selten werden Pilzextrakte und Pilzpulver in der Mykotherapie kombiniert, um die Vorteile beider Formen zu kombinieren: sämtliche Inhaltsstoffe aus dem gesamten Pilz des Pilzpulvers, vereint mit der hohen Bioverfügbarkeit und der hohen Konzentration der wertvollen löslichen Wirkstoffe.

Dosierung und Verabreichung von Heilpilzen

Am Besten werden Vitalpilze immer mit dem Futter verabreicht. Kommen mehrere Pilze zur Anwendung, so ist eine gleichzeitige Anwendung problemlos möglich. Diese werden einfach dem Futter untergemischt.

Nimmt die Katze ihre Vitalpilze mit dem Futter nicht an, kann man diese auch in warmem Wasser (nicht wärmer als 60°C, um die wertvollen Wirkstoffe nicht zu zerstören) auflösen und dem Tier abgekühlt mit einer Spritze ohne Kanüle direkt in den Mund geben.

Auch mit Malzpaste, Leberwurst, wenig Butter oder ähnlichem vermischt, können die Vitalpilze verabreicht werden.

Vitamin C wirkt sich positiv auf die Wirkung der Pilze aus, daher bietet es sich an, während der Behandlungszeit Camu Camu Pulver, welches reich an natürlichem Vitamin C ist, zuzufüttern (Achtung, bei bestehenden Nierenerkrankungen oder bekannter Übersäuerung des Magens kein zusätzliches Vitamin C füttern!).

Bei Fragen zur Dosierung und auch zur Entscheidung, ob Pilzpulver oder Pilzextrakt zur Anwendung kommen soll, hilft Ihnen ein Tierheilpraktiker oder ein Mykotherapeut für Tiere gerne weiter.

Standardmäßig können Katzen bis 5 kg Körpergewicht täglich bis zu 1,0 g Pilzpulver und bis zu 300 mg Pilzextrakt erhalten.

Katzen über 5 kg Körpergewicht können täglich bis zu 2,0 g Pilzpulver und bis zu 600 mg Pilzextrakt erhalten.

In der Regel werden Vitalpilze drei mal täglich morgens, mittags und abends verabreicht. Die Tagesdosis wird auf diese drei Gaben gleichmäßig aufgeteilt.

Die individuell erforderliche Dosierung sollte durch einen Mykotherapeuten festgelegt werden.

Nebenwirkungen, Erstreaktionen und Vorsichtsmaßnahmen

In sehr seltenen Fällen kann es zu Beginn der Pilztherapie zu Blähungen und leichten Durchfällen kommen. Auch vermehrte Sekretbildung in den Ohren oder Hautreaktionen können in seltenen Fällen beobachtet werden. Sollte dies bei Ihrer Katze der Fall sein, sollte die Dosierung für einige Tage reduziert werden. In aller Regel regulieren sich die anfänglichen Nebenwirkungen innerhalb von drei bis fünf Tagen. Anschließend können die Heilpilze stufenweise wieder höher dosiert verabreicht werden, bis die erforderliche therapeutische Dosis erreicht ist. Bitte alles nur in Absprache mit fachlich geschultem Personal.

Aufgrund seines hohen Kaliumgehaltes sollte der Shiitake bei bestehenden Herz- oder Niereninsuffizienzen nur nach ausdrücklicher Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Mykotherapeuten angewendet werden. Von der eigenständigen Anwendung des Shiitake ohne Rücksprache mit dem behandelnden Therapeuten bei Herz- oder Niereninsuffizienzen wird dringend abgeraten.

Wenn Ihre Katze ACE-Hemmer erhält, sollten Sie wegen der möglichen Gefahr einer Hyperkaliämie Rücksprache mit Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker halten, bevor Sie Vitalpilze anwenden und sich außerdem eingehend von einem Mykotherapeuten beraten lassen.

Bei bekannten Allergien gegen Pilzeiweiß sollten generell keine Vitalpilze angewendet werden.

Bekommt die Katze schulmedizinische Medikamente, sollte eine zeitgleiche Vitalpilztherapie grundsätzlich mit dem behandelnden Tierarzt oder Tierheilpraktiker abgestimmt werden, da es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen kann.

Bei trächtigen oder säugenden Katzen sollten Heilpilze mit entgiftender Wirkung nur nach Rücksprache mit einem Mykotherapeuten angewendet werden.

Auricularia kann die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter verhindern oder zu Frühgeburten oder Fehlgeburten führen, daher sollte dieser Pilz bei Kätzinnen in der Zucht nicht angewendet werden oder, falls der Pilz medizinisch dringend erforderlich ist, mit der entsprechenden Katze vorübergehend nicht gezüchtet werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.