Anwendung in der Tierheilkunde

Im Organismus von Mensch und Tier gibt es nur wenige Unterschiede. Die Heilwirkungen der Pilze sind bereits seit Jahrtausenden aus der TCM bekannt und haben sich auch bei Tieren als gesundheitsfördernd bewährt.

Einer großen Anzahl von Tierhaltern nutzen bereits die positiven Wirkungen der Vitalpilze. Spezielle Pilze aus optimalerweise BIO-zerti­fiziertem Anbau, werden einzeln oder zu Pilzmischungen aufwändig verarbeitet und zur besseren Dosierung in Zellulose­kapseln verpackt. Diese Kapseln kann man aber je nach Bedarf öffnen und das darin enthaltene Pilzpulver dem Tier leichter verabreichen.

Tiere - Heilen mit PilzenHeilpilze stärken das Immunsystem und verhindern allgemeine Erschöpfungszustände. Die Sauerstoffaufnahme des Blutes wird nachweislich verbessert, außerdem wirken sich die Pilze positiv auf das vegetative Nervensystem aus.

Wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren und Enzyme sind ebenfalls in diesen Pilzen enthalten. Sie stärken und schützen z. B. die Nieren und die Leber, des weiteren stärken sie die Herzmuskulatur und die Atemwege. Die Vitalpilze werden nicht nur als Therapie bei Krankheiten eingesetzt, sondern auch vorbeugend.

Dosierung:

Bei der Dosierung sei zu beachten, dass große Tiere nicht ein Vielfaches der Menge benötigen. Pilzpulver sollte täglich zweimal unter das Futter gemischt werden. Pulverkapseln lassen sich dafür auch sehr gut öffnen.


Die Dosierung ist zusätzlich sowohl von der Art und dem Ausmaß der Beschwerden, als auch von der Art und Größe des Tieres abhängig. Eine Empfehlung kann also nur individuell abgegeben und erprobt werden.
Da die Vitalpilze auch entgiftend wirken, ist es sinnvoll mit einer geringeren Dosis einschleichend zu beginnen, um überschießenden Reaktionen vorzubeugen.

Folgende Erfahrungswerte können jedoch als Grundlage bei der Dosierung dienen:

  Menge Pilzextrakt Menge Pilzpulver
Hunde
bis ca. 10 kg
0,5 - 1g 150 - 300 mg
Hunde
bis ca. 20 kg
1 - 2 g 300 - 600 mg
Hunde
bis ca. 50 kg
2 - 3 g 600 - 1200 mg
Katzen 0,5 - 1 g 150 - 300 mg
Nagetiere 0,4 - 0,5 g 150 - 250 mg
Pferde
klein
2 - 3 g 1,2 - 2 g
Pferde
normal bis groß
3 - 4 g 1,8 - 2,5 g

Bei Pferden wird wegen der sehr guten Resorption und sensiblen Reaktion, trotz des höheren Körpergewichts, in der Regel gering dosiert!

ACHTUNG: Bei Pferden fällt der Cordyceps unter das Dopinggesetz!